01.09.2016

Mein erster Monat als FRÜH-Azubi

"Mein erster Monat bei FRÜH war anders als ich es mir vorgestellt habe, aber wirklich ein toller Monat. Als uns Herr Gerz am 01.08. unsere Dienstpläne ausgehändigt hat, war mein erster Gedanke „Oh man, Küche!“. Man hat natürlich vorher schon ein bisschen über das Arbeitsklima in Großküchen gehört. Und zum Teil kann ich bestätigen, dass der Ton definitiv was rauer ist, als in irgendeinem anderen Beruf. Aber man hat total Rücksicht darauf genommen, dass es mein erster Monat in meiner Ausbildung war und ich überhaupt keine Ahnung hatte, wie es in einer Küche abläuft, oder was ich da überhaupt machen sollte. Ich bin wirklich sehr glücklich, dass alles so super gelaufen ist. Wenn ich Fragen hatte, konnte ich einfach fragen. Und wenn ich mal was nicht verstanden habe, wurde mir das auch noch 2 oder 3 mal erklärt. Meine Angst davor Ärger zu bekommen, wurde mir wirklich  schnell genommen. Denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Und das war meinen Kollegen auch bewusst. Ich bin ja auch nicht der erste Auszubildende bei FRÜH. Deshalb wussten sie auch, wie sie mit mir umgehen mussten. Ich war im August nur in der Vorbereitungsküche, was ich persönlich super fand. Man hat mir gezeigt wie man Möhrensalat, Krautsalat und Gurkensalat macht. Man hat mir gezeigt wie man Haxen mariniert, wie man Kartoffeln schneidet, wie man Möhren schält, usw. Man hat mir einfach in diesem Monat schon sehr viel beigebracht. Die Rezeptur für Salatsoße hatte ich schon sehr schnell im Kopf, was meine Kollegen glaube ich beeindruckt hat. Ich musste zwar am Anfang immer nach den Zutaten suchen, weil in der Küche so viele Kühlhäuser sind, aber nach einiger Zeit wusste ich dann wo sie stehen. Ich hatte fast jeden Tag denselben Ablauf was die Arbeiten betroffen hat, was ich aber auch überhaupt nicht schlimm fand, so konnte ich nämlich meine Arbeiten verbessern. Es würde mir ja auch nichts bringen, wenn man mir viel zeigt und ich diese Dinge nur einmal machen muss. Nachher hätte ich dann viel gesehen, aber verbessert hätte ich mich in den einzelnen Aufgaben definitiv nicht. Ich kann behaupten, dass ich Sachen schneller und besser machen kann, als in der ersten Woche, weil ich ja fast jeden Tag dasselbe machen durfte. Ich habe mich wirklich auf meine Ausbildung gefreut und bin jeden Tag sehr gerne zur Arbeit gegangen. Ich hatte einen sehr schönen ersten Monat, habe sehr nette Leute kennen gelernt und bin mir zu 100 Prozent sicher, dass ich mich für den richtigen Ausbildungsbetrieb entschieden habe."

Fabian Hubert Meerts
Hotelfachmann im 1. Lehrjahr
FRÜH Gastronomie